Sortierung:
ABSAGE Papier- und Kartonsammlung Alterswilen und Umgebung Mittwoch, 20. Mai 2020(1)
Do, 07. Mai 2020
Fotos herunterladen
Alltag mit dem Fernunterricht (1)
Mi, 29. April 2020
Alltag mit dem Fernunterricht

Der Alltag mit dem Fernunterricht ist nicht immer leicht.
Er hat aber auch viele gute Seiten. Man lernt selbstständiger zu arbeiten.
Wir haben auch ein I-Pad bekommen und haben sehr schnell gelernt, mit dem I-Pad umzugehen.
Jeden Montag Morgen hole ich meine Mappe beim Schulhaus ab. Dort sind die neuen Arbeitsblätter und Aufträge von unserer Lehrerin drin. Die Hefte und Bücher habe ich nämlich schon zu Hause.
Jeden Morgen läutet mein Wecker um acht Uhr. Ich trinke meine Ovi und esse Frühstück.
Danach mache ich jeden Morgen etwas für die Schule. Wir haben einen Wochenplan.
Wenn ich etwas fertig habe, schicke ich es per Mail an Frau Weber, meine Lehrerin. Wenn etwas dann fehlerfrei ist, gibt sie mir ein Visum auf meinem Online Wochenplan auf eWolke. Wir kommunizieren über Escola, eWolke und Zoom. Das sind online Lernplattformen. Zoom ist eine online Plattform für Video Konferenzen. Die anderen Kinder dort zu sehen, finde ich sehr lustig.
Am Nachmittag mache ich dann manchmal auch etwas für die Schule oder spiele draussen im Garten.
Wir kriegen auch Aufträge von unserer Werklehrerin.
Ich nähte schon mal ein Kuscheltier, Jonglierbälle, malte Tiere an und noch viele andere Dinge.
Ich möchte mich deshalb herzlich bei allen Lehrer/innen bedanken die unsere Sachen vorbereiten, uns immer unterstützen und die uns jede Frage beantworten. Vielen, vielen Dank.
Ich freue mich sehr darauf, wenn bald die Schule wieder öffnet. Denn ich vermisse meine Freunde schon sehr.
Lauryn, 4.Klasse
Fotos herunterladen
Kaulquappen im Naturschutzgebiet - Primarschule Illighausen(2)
Mi, 29. April 2020
Im Sommer vor zwei Jahren war es im Gampen, das ist unser Lieblingsnaturschutzgebiet mit den vielen Kaulquappen, sehr trocken. Damals sind alle jungen Frösche gestorben. Es gab gar kein Wasser mehr in den kleinen Tümpeln. So schade. Damals waren wir sehr traurig.
Inzwischen ist in den Wasserstellen immer mehr Gras gewachsen. Die Weiher verlanden. Dieses Jahr sind die Kaulquappen schon im Frühling vom Austrocknen bedroht. So fragten wir zuerst bei Herrn Bürgisser von Pro natura und dann bei Herrn Niederer vom Kanton Thurgau, was man dagegen machen kann.
Herr Niederer sagte, dass man möglichst bald mit der Schaufel den Schlamm ausbuddeln muss, bevor der Kanton dann im Herbst mit dem Bagger kommt und einen neuen Tümpel anlegt. Das alles passierte am Mittwoch, dem 15.4.2020.
Schon am Donnerstagnachmittag waren wir einsatzbereit. Wir fuhren mit zwei Metern Abstand und drei Schaufeln in den Wald ins Naturschutzgebiet. Dort buddelten wir einen Teil vom Dreck weg und sammelten auf diese Weise das Wasser für die Kaulquappen. Wir schaufelten und schaufelten zwei Stunden lang, bis es einigerrmassen gut war. Es war wirklich höchste Zeit, denn die Weiher waren kurz vor dem Austrocknen. Danach fuhren wir erschöpft nach Hause und gingen sofort unter die Dusche.
Am Freitag kam Herr Niederer persönlich nach Illighausen. Ein paar Kinder und Herr Berges fuhren mit ihm auf dem Velo zum Gampen. Wir dürfen ja nur zu fünft sein. Also bildeten wir zwei Gruppen und hielten uns an den Abstand von zwei Metern zueinander. Wir erfuhren viel Wissenswertes über das Naturschutzgebiet. Die Tümpel waren eigentlich für eine seltene Libellenart gedacht war, doch es gibt sie dort nicht mehr. Jetzt haben wir alles gemacht, was möglich ist, um die Kaulquappen im Gampen zu retten. Wir hoffen, dass das Wasser reicht, damit sie zu Fröschen heranwachsen können. Ein bisschen Regen würde sicher helfen.
Es war eine spannende Aktion. Wir sind ein bisschen stolz auf uns, dass wir das trotz Fernunterricht und Abstandhalten geschafft haben. Jonas und Siro


Fotos herunterladen
ABGESAGT - Schulgemeindeversammlung 30. April 2020 (1)
Fr, 17. April 2020
Fotos herunterladen